Ahrtalreise Home l Kontakt l Impressum & Datenschutz
Ahrtal
Wein & Kulinaria l Wandern & Freizeit aktiv l Wellness & Kur
Highlights l Feste l Orte l Themen l Ahrtal-Bücher


     
Bunte Kuh
     
Ein Markanter Fels braucht
einen markanten Namen

     

     
Keck ragt eine Felsnase über dem schluchtigen Talgrund am Ausgang der steilen Mittelahr. Solch auffällige Formationen haben schon immer die menschliche Phantasie angeregt und so gibt es zu diesem Fels, für den sich als "Bunte Kuh" ein erst einmal irreführenden Name etabliert hat, gleich mehrere Geschichten, wie es zu diesem Namen kam.

Seit Napoleon mit seinen Truppen Europa besetzte, haben die weinseligen Eroberer ja auch so manche sprachliche Bereicherung hinterlassen und werden auch hier in die Pflicht genommen. "C'est bon de gout" sollen sie voller Begeisterung für den guten Rotwein an der Ahr ausgerufen haben, was die fremdsprachlich wenig kundigen Einheimischen in ihrer Erklärungsnot dann schnell in "Bunte Kuh" umgemünzt haben sollen.

Die religiöse Variante spricht von einem Räuber, vielleicht ein verarmter Ritter, der an dieser engen Wegestelle nach Opfern Ausschau hielt. Just als ein Zug Händler diesen Ort passierte, hörte der Räuber auf einmal eine Glocke läuten. In seiner Frömmigkeit kniete der Räuber zum Gebet nieder. Diese Zeit reichte, so dass die Händler ungeschoren davon kamen. Als dann aber eine Kuh, die eben jene Glocke um den Hals trug, auf einmal aus dem Gebüsch auftauchte, stürzte der Räuber sie voller Wut den Fels hinunter.

Von einer starken Frau erzählt die dritte Geschichte: Ein Mädchen soll gewettet haben, dass sie den Felsen erklettern, dort oben eine Flasche Wein leeren und anschließend noch die Stümpfe wechseln würde. Gesagt getan und als Gewinn nahm sie eine bunte Kuh mit nach Hause.

Mythenreiche Orte sind denn auch ideale Ausflugsziele und mit der touristischen Entwicklung im Ahrtal ab der Mitte des 19. Jahrhunderts nahm die entsprechende Begleitmusik Aufschwung in Form von Souvenirs und Abbildungen. Zahlreiche historische Postkarten und Illustrationen stellen die "Bunte Kuh" dar.

Der Fels wird den Besuchern noch länger erhalten bleiben, gehört er doch zum festen topographischen Inventar des Ahrtals. Erst 2002/2003 wurde das bröselnde Gestein mithilfe umfangreicher Sicherungsmaßnahmen vor dem Absturz ins Tal bewahrt. Oberhalb ermöglicht ein Aussichtspunkt weitläufige Blicke in beide Talrichtungen.


(Abbildung ganz oben: colorierte Postkarte, ca 1910)

 
   



 

 






l l l l
 

       

Auf ahrtal-reise.de
Wein & Kulinaria

Wandern & Freizeit aktiv
Wellness & Kur
Highlights
Feste
Orte
Themen
Bücher über das Ahrtal
Impressum & Datenschutz
Home

 

Partnerprojekte
www.eifel-reise.de
www.region-nationalpark-eifel.de
www.erlebnis-rheinland.de
www.gaasterland-verlag.de

  Eifel-Verlag
l Ahrtal_neu l
 
© Eifel-Verlag 2014 - 2016